Siempelkamp NIS-Technikum

Eine Serviceeinrichtung als Garant für den sicheren und wirtschaftlichen Einsatz von Systementwicklungen

Unsere langjährigen Erfahrungen aus zurückliegenden Rückbauprojekten zeigen, dass ein risikoarmer und effizienter Einsatz von neu entwickelten Verfahren und dafür benötigter Gerätschaften nur dann möglich ist, wenn zuvor möglichst realitätsnahe Erprobungen unter Berücksichtigung höchster Sicherheitsaspekte durchgeführt werden. Das Siempelkamp NIS-Technikum in Alzenau ist eine Serviceeinrichtung, in der wir für potentielle Kunden solche anwendungsspezifischen Systementwicklungen durchführen: von der Planung über die Erprobung bis hin zur Kaltinbetriebnahme. Hier werden zusammen mit den Kunden innovative und maßgeschneiderte Lösungen erarbeitet.

Das Siempelkamp NIS-Technikum kann auch von Externen als Serviceeinrichtung genutzt werden. So finden dort z.B. Schulungen zukünftiger Bediener von Speziallösungen statt.

Nutzungsmöglichkeiten für Externe:

  • Erprobung von Fernhantierungseinrichtungen und Zerlegetechnologie unter Wasser und an Luft
  • Durchführung von Untersuchungsreihen und Schadensanalysen an in KKW eingesetzten Komponenten / Bauteilen
  • Verfahrensqualifizierungen für Konditionierungsverfahren
  • Schulungen

Ausstattung des Technikums:

  • Unterwasser-Teststand mit zugehöriger Wasserreinigungsanlage: zwei Becken mit Durchmessern von je vier Metern und einer Wassertiefe von zwei / fünf Metern
  • Elektro-Werkstatt mit Messgeräten und Spannungsquellen für unterschiedliche Messaufgaben und Testaufbauten
  • Mechanische Werkstatt für Metallbearbeitung zum Aufbau von Teststandsaufbauten sowie kurzfristige Anpassung / Verbesserung von Testobjekten
  • Materiallager, Kran mit Anschlag­mittel, Flurförderzeuge, Winden, Hubzeuge, Pumpen, Kleinwerkzeuge
  • diverse Strahlenmesseinrichtungen für den Einsatz in Kontrollbereichen

Das im Frühjahr 2011 neu eingerichtete Siempelkamp NIS-Technikum in Alzenau bietet die idealen Voraussetzungen für Versuchszwecke und Erprobungsaufbauten: ein Standort, um Problemen und Herausforderungen systematisch auf den Grund zu gehen. Die Erfahrungen des Siempelkamp NIS-Expertenteams aus der erfolgreichen Zerlegung des Mehrzweckforschungsreaktors in Karlsruhe, des Reaktordruckbehälters im KKW Stade und des noch laufenden Projektes der Zerlegung der beiden RDB im Kernkraftwerk ZION, USA, prägten im Herbst 2012 den Entschluss, ein neues thermisches Trennverfahren zu erproben: das Plasma-Hot-Wire-Cutting!

Weitere Informationen:
Plasma-Hot-Wire-Cutting: NIS-Technikum – ein Siempelkamp-Kompetenzstandort zur Verfahrensqualifizierung im Rückbau